Ostergruß des Bürgermeisters

Bildrechte

Ostergruß

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Osterfest steht ins Haus, in dem wir – sofern uns hoffentlich möglich – zur Ruhe kommen sollen. Es ist für viele von uns sicher keine leichte Zeit. Noch immer bestimmt das Pandemiegeschehen vielerorts unseren Alltag, aber vor allem schauen wir sorgenvoll auf die Lage in der Ukraine.

Vielleicht verbindet uns diese Situation und die berechtigte Sorge noch stärker als bisher.

Aber gerade, wenn es darum ging und geht, in Not gekommenen Menschen zu helfen, haben sich die Falkensteiner in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten außergewöhnlich solidarisch gezeigt, um dieses Leid zu lindern. Dafür bin ich sehr dankbar, dafür, dass wir in schwierigen Zeiten unsere größte Kraft entwickeln.

Und wenn wir in diesen Tagen unter den Umständen, Geschehnissen mitsamt allen Herausforderungen selbst leiden, dann sollten wir aus der christlichen Geschichte des Osterfestes Hoffnung schöpfen. Wir sollten darauf vertrauen, dass das, was kommen wird, gut sein mag. Denn Ostern ist das Fest der Hoffnung und der Lebensfreude.

Deshalb wünsche ich uns für die anstehenden Osterfeiertage, dass wir etwas zur Ruhe kommen. Wir sollten uns weiterhin gegenseitig Mut zusprechen und wir sollten die Hoffnung und die Zuversicht niemals verlieren.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien in diesem Sinne ein frohes und gesegnetes Osterfest!

Ihr Bürgermeister
Marco Siegemund